Oktober, 2014 | imperialfool
Foto der 43. Woche 2014

Foto der 43. Woche 2014

Imperialfool-Free-Photo-of-the-43th-Week

Prachuap Khiri Khan, Thailand

f2.2, 1/250 Sec., ISO 100

Wie ich schon beim ersten Foto dieser Serie gesagt habe, ist das Foto der Woche frei von Copyright, also für jegliche Benutzung freigegeben. Viel Spass…

Wäre natürlich cool wenn du die Seite pusht, indem du sie auf Facebook, Twitter oder einem anderen sozialen Netzwerk teilst…

Ich freue mich auf dein Kommentar!

Eine Liebeserklärung an die Insel Koh Phayam, Thailand

Eine Liebeserklärung an die Insel Koh Phayam, Thailand

Koh-Phayam-Thailand

7 Uhr morgens am Ao Yai Strand auf Koh Phayam. Barfuss spaziere ich den ewig langen Sandstrand entlang. Ich fühle den warmen, feuchten Sand unter meinen Füssen. Die Sonne geht gerade am Ende der Bucht hinter einem bewaldeten Hügel auf. Die Stimmung ist ruhig und gelassen. Ab und zu begegne ich einem Spaziergänger oder Strandläufer. Man nickt sich zu, man kennt sich hier.

Jeder, der nach Koh Phayam kommt, bleibt länger als geplant.

Ich biege nach links in Richtung des kleinen Ortes ab und gehe die schmale Straße entlang. Nach 5 Minuten bin ich mitten im Ort – ein sehr kleiner Ort mit ein paar Restaurants, Massageläden und Mopedverleihern – und setzte mich in mein Lieblingslokal. Ich weiß nicht mal den Namen des Restaurants, aber das Essen ist super und es gibt sogar Kaffee aus richtigen Espressokannen.

Um diese Zeit ist noch nicht viel los hier. Die schmale Hauptstrasse ist menschenleer. Seelige Ruhe, bis auf das brutzeln im Wok und die dampfenden Kaffeekannen.

Weiter oben auf der Strasse gibts lecker gegrilltes Hühnchen bei der allseits bekannten und geliebten Chicken Mama und direkt nebenan gibts die beste Thaimassage der ganzen Insel.

Ich bin zu hause und doch ganz weit weg.

Die Menschen sind freundlich, relaxed und sehr hilfsbereit. Die Preise sind moderat, aber schon um einiges teuerer als bei meinem letzten Besuch vor 2 Jahren.

Überhaupt hat sich einiges getan seit dem ich das erste Mal hier war im Jahr 2010. Mehr Verkehr, mehr lärmende Mopeds und Touristen, mehr Parties, mehr mehr mehr… so ist das in einem kapitalistischen System, Wachstum ohne an die Umwelt und die Menschen zu denken. Wäre interessant, wie die Insel vor 20 Jahren ausgesehen hat…

Ich habe lange überlegt, ob ich über diese Insel schreiben soll, da sie noch so unverbraucht wie keine andere in Thailand ist (Ich lasse mich gerne eines besseren belehren). Ich möchte nicht, dass sie wie Koh Phangan oder Koh Phi Phi endet, befürchte aber, dass genau so etwas passieren wird.

Noch ist Sie meine Lieblingsinsel in Thailand

Doch es werden jährlich mehr Menschen die hierher kommen und viele von Ihnen brauchen 24h Strom, warmes Wasser und Rundum Service.

Koh-Phayam-Thailand

Tiere auf Koh Phayam

Bei meinen bisherigen Aufenthalten habe ich Warane, Schlangen, Geckos, Nashornvögel (Hornbill), Adler, Tausenfüssler, Quallen, Krabben, Spinnen, Katzen und natürlich unzählige Hunde gesehen.

Der Adler ist direkt in einer kleinen Hütte neben uns gelandet und hat versucht die Ketchup- und Senfflaschen zu öffnen – was Ihm auch nach einigen Versuchen gelungen ist.

Ein Hornbill landete immer wieder mal direkt neben unserem Bungalow. Viele Touris wünschen sich eine Begegnung mit diesem merkwürdig erscheinenden Vogel, wir hatten dieses seltene Glück.

Koh-Phayam-Thailand

Wohnen auf Koh Phayam

Hier gibt es noch Hütten direkt am Strand für 300 Baht, obwohl diese immer weniger werden. Auch hier entstehen immer mehr Luxusresorts und es gibt auch schon einige mit Swimmingpool.

Noch gibt es die typischen günstigen Bambushütten in einigen Resorts. Für kleines Geld lässt es sich hier auf Koh Phayam noch richtig gut leben.

Sicherheit auf Koh Phayam

Gesunder Menschenverstand ist natürlich auch hier von Vorteil. Ich hatte hier jedoch noch nie mit Diebstahl oder ähnlichem zu tun.

Gesundheit auf Koh Phayam

Es gibt eine kleine Krankenstation auf der Insel. Mein Husten im ersten Jahr wurde durch diverse einheimische Mittel geheilt und die Krankenschwester war wirklich sehr nett und bemüht. Auch die Einheimischen haben mir mit Kräutern und Hausmitteln sehr geholfen.

Geld auf Koh Phayam

Meines Wissens gibt es bis heute noch keinen Geldautomaten auf Koh Phayam. Am besten vorher in Ranong abheben. Man bekommt auch in einigen Resorts gegen eine Gebühr Geld mit der Kreditkarte. Eine dritte Variante wäre mit dem Boot zurück nach Ranong und dort Geld beheben.

Anreise nach Koh Phayam

Am besten mit einem Nachtbus von Bangkok nach Ranong. Tickets ab ca. 550 Baht am Southern Bus Terminal in Bangkok. Alternativ kann man sich das Busticket in einem Reisebüro in der Khaosan besorgen, würde aber wenn die Zeit da ist immer am Busterminal kaufen.

Der Bus ist die beste Lösung. Es gibt auch Flüge nach Ranong und einen Zug nach Chumphon, von dort muss man aber erst wieder einen Bus nach Ranong nehmen.

Bus oder Zug sind in jedem Fall besser für die Umwelt, und zusätzlich bekommt man mehr vom Land mit.

Am Hafen in Ranong gibts dann Speedbote oder eine Fähre nach Koh Phayam und Koh Chang.

Was tun auf und rund um Koh Phayam

  • Faulenzen, Relaxen, Meditieren
  • Lesen
  • Spazieren
  • Schnorcheln
  • Gut und günstig Essen
  • Tauch- oder Schnorchelausflug auf den Surin Inseln
  • Rad ausborgen und die Insel erkunden
  • Einen Cocktail in der Hippie Bar trinken
  • Den Sonnenuntergang in einem Strandlokal geniessen
  • Mit den Locals Fussball am Strand spielen
  • Yogakurs besuchen
  • Einen Tagestrip auf die Nachbarinsel Koh Chang
Welche ist deine Lieblingsinsel in Thailand? Warum? Ich freue mich auf dein Kommentar!
Foto der 42. Woche 2014

Foto der 42. Woche 2014

Imperialfool-Free-Photo-of-the-42th-Week

Bangkok, Thailand

f2.4, 1/200 Sec., ISO 100

Wie ich schon beim ersten Foto dieser Serie gesagt habe, ist das Foto der Woche frei von Copyright, also für jegliche Benutzung freigegeben. Viel Spass…

Wäre natürlich cool wenn du die Seite pusht, indem du sie auf Facebook, Twitter oder einem anderen sozialen Netzwerk teilst…

Ich freue mich auf dein Kommentar!

Brauche ich das wirklich? 5 Strategien gegen Spontankäufe im Netz.

Brauche ich das wirklich? 5 Strategien gegen Spontankäufe im Netz.

Dieser Beitrag hat nur wenig mit Reisen zu tun. Es geht um Konsum, um das immer mehr haben Wollen und um Strategien besser damit umgehen zu lernen.

Ich lese viele andere Blogs, und das tue ich täglich. Etliche haben mit Reisen zu tun, andere mit Fotografie, wieder andere mit Workout, Training und Ernährung.

Überall finde ich nützliche Informationen und ich finde Produkte. Produkte, die man als Reisender / Fotograf / Fitnessbegeisterter unbedingt haben muss.

Ein neuer Rucksack (Minaal), gemacht für Digitale Nomaden. Ein eBook für 50 Euro. Ein neues, lichtstärkeres Objektiv für meine Spiegelreflexkamera. Neue Laufschuhe oder ein neues, verbessertes Proteingemisch.

Und das Internet macht es einem ganz einfach. Ein paar Klicks und schon ist das Produkt auf dem Weg.

Aber: Brauche ich es wirklich? Oder ist es nur ein weiteres Produkt, welches weder mein Glück und Wohlbefinden, noch meine Qualität als Fotograf oder Sportler steigert?

Bei den meisten Bestellungen liegt der Gewinn ganz klar bei dem Händler bzw. Hersteller. Ich habe wenig davon, mein Leben ist genau wie vorher, nur meine Brieftasche leidet.

Ich denke, dass es vielen von Euch auch so geht. Wir werden mit Informationen bombardiert und müssen uns entscheiden. Und oft entscheiden wir spontan. Um diese Spontanentscheidungen oder Spontankäufe besser kontrollieren zu können habe ich mir einige Strategien für den Ernstfall überlegt…

Strategien gegen Spontankäufe im Internet

1. Passwörter ändern

Als erstes ändere ich die Passwörter für Amazon, Paypal, Globetrotter und ähnliche Shops im Netz. Ich generiere lange Passwörter mit Zahlen und Sonderzeichen. Auf diese Weise muss ich erst nachsehen und mich dann mühsam einloggen. Vielleicht siegt hier die Faulheit.

2. Sollte ich, wider erwarten, doch zum Passwort greifen, stelle ich mir folgende Fragen:

  • Brauche ich das wirklich?
  • Gibt es etwas Sinnvolleres? (Sparen, Flugticket, etc,…)
  • Was ändert sich in meinem Leben zum Positiven, wenn ich es bestellt habe?
  • Habe ich bereits etwas ähnliches zu hause, was ich stattdessen benutzen kann?
  • Was passiert, wenn ich es erst in einem Monat bestelle?

3. Hier knüpfe ich an die fünfte Frage an: Was passiert, wenn ich es erst in einem Monat bestelle?

Sollte ich, ohne Probleme ein Monat ohne dieses Produkt weiterleben können, notiere ich mir das Produkt auf meiner 30 Tagesliste. Nach 30 Tagen werde ich von Wunderlist erinnert und will das Produkt vermutlich gar nicht mehr.

4. Kann ich das Produkt auch unmittelbar in meiner Umgebung kaufen?

Vor Ort zu kaufen hat Vorteile, nicht nur für mich sondern auch für den Verkäufer und die Umwelt. Das Geld wird keinem multinationalen Konzern in den Rachen geschoben, sondern kommt Kleinunternehmen zu gute. Ich habe als Kunde vor Ort Beratung und Service und ohne Transport gibt´s weniger Verkehr auf unseren Strassen.

Diese 4 Strategien sollten erstmal reichen um mehr Geld in meine Reisekasse zu befördern.

Was sind deine Strategien gegen Spontankäufe? Oder kaufst du ohne Rücksicht auf Verluste?
Foto der 41. Woche 2014

Foto der 41. Woche 2014

Imperialfool-Free-Photo-of-the-41th-Week-featured

Koh Ngai / Koh Hai, Thailand

f3.4 1/60 Sec., ISO 200

Wie ich schon beim ersten Foto dieser Serie gesagt habe, ist das Foto der Woche frei von Copyright, also für jegliche Benutzung freigegeben. Viel Spass…

Wäre natürlich cool wenn du die Seite pusht, indem du sie auf Facebook, Twitter oder einem anderen sozialen Netzwerk teilst…

Ich freue mich auf Eure Kommentare…