Backpack | imperialfool
Der Digitale Nomaden Rucksack zum günstigen Preis

Der Digitale Nomaden Rucksack zum günstigen Preis

Osprey Farpoint 40l - der günstige Rucksack für Digitale Nomaden

Osprey Farpoint 40l – der günstige Rucksack für Digitale Nomaden

Was mir bei einem Rucksack bzw. Backpack wichtig ist:

  • Handgepäck
  • einigermaßen leicht
  • Laptop und Tabletfach
  • preisgünstig
  • als Tasche zu tragen

Ich war lange Zeit auf der Suche. Auf der Suche nach dem perfekten Rucksack für digitale Nomaden. Und nun habe ich ihn gefunden. Perfekt ist er sicherlich nicht, aber er hat seine Vorzüge.

Der North Face Surge II – leider etwas zu klein

Auf meiner letzten Reise war ich mit dem 32 Liter THE NORTH FACE Rucksack Surge II unterwegs, welcher mir damals – obwohl leider eine Spur zu klein – gute Dienste geleistet hat. Aber er war halt einfach einen Tick zu klein um wirklich Nomaden tauglich zu sein. Mit dem Surge II bräuchte man ein zusätzliches Daypack um komfortabel unterwegs sein zu können. Nur 2 Backpacks will und wollte ich auf gar keinen Fall. Damals habe ich es geschafft mit Kompressionsbags (Eagle Creek Gepäckordnung Pack-It Compressor), Daypack (Sea to Summit Ultra-Sil Day Pack) und Abstrichen in meiner Packliste, aber ich war trotzdem zufrieden – einigermaßen.

Freche Preise bei anderen Rucksackherstellern – der digitaler Nomade als Cash Cow

Dieses „einigermaßen“ zwang mich, einen anderen für mich passenderen Rucksack zu finden. Ich hatte die Wahl zwischen dem Osprey Farpoint 40, dem Minaal und dem Tortuga Travel Backpack. Wobei die zwei letzteren nur online aus den USA zu beziehen gewesen wären und zu für mich relativ frechen Preisen von 300$ für den Minaal und 200$ für den Tortuga. Obwohl diese beiden sicher tolle Rucksäcke für digitale Nomaden und Backpacker sind, schieden sie aufgrund der Preisgestaltung und der nicht vorhandenen Möglichkeit zum Probieren und Testen aus. Ich muss zwar zugeben, dass ich auch den Osprey online bestellte, jedoch mit der Option in gratis zurück schicken zu können. Der Osprey Rucksack ist hier die kostengünstigste Alternative für Digitale Nomaden und solche die es noch werden wollen…

osprey-farpoint-40l

Meine Wahl – der Osprey Farpoint 40 Rucksack für Digitale Nomaden

Nach stundenlanger Recherche bestellte ich schließlich den Osprey Farpoint 40 in der Größe M/L mit 40 Liter Volumen. (Zusätzlich gibt noch eine S/M Version mit 38 Liter.)

Jedenfalls war ich die Tage vor der Ankunft des Osprey Farpoint 40 Rucksack M/L 40 Liter ziemlich aufgeregt; Schön wenn man sich über einen Rucksack so freuen kann oder!? Als er dann endlich da war, hatte ich schon vorher meine gesamte Packliste auf einen Haufen gestapelt und war mehr als bereit für einen ersten Test.

Und ich muss echt sagen: Superklasse! Alles auf meiner minimalen Packliste passt ohne Probleme hinein, und es bleibt noch genügen Platz für Schnickschnack.

Spezifikationen des Osprey Farpoint  40

Es gibt nur 2 Fächer, wobei im vorderen Laptop, Tablet und andere elektronische Geräte Platz finden und im hinteren genug Stauraum für Kleidung und Schuhe ist. Diese zwei Fächer sind hier absolut ausreichend im Vergleich dazu hatte mein alter Surge extrem viele Fächer, was oft ein Suchen zur Folge hatte…

Der Osprey Farpoint lässt sich außerdem bequem als Tasche tragen, hat zwei zusätzliche Fächer für Trinkflasche/Snacks an der Außenseite und einen Mechanismus, der die Rucksackschlaufen verschwinden lässt, was speziell im Flugzeug, Bus oder Zug sicher sehr vorteilhaft sein wird.

Das Gewicht von 1.3kg geht in Ordnung und er passt sich super an den Rücken an. Der Rucksack hat die passenden Abmessungen, um ihn als Handgepäck mitnehmen zu können, somit fällt ein lästiges Gepäck abgeben und späteres am Rollband wieder abholen weg. Auch kann so das Gepäck nicht mehr verloren gehen, ein zusätzliches Plus!

osprey-farpoint-40l-3

Der Digitale Nomaden Rucksack – bis oben hin angefüllt

Fazit: Der Digitale Nomaden Rucksack meiner Wahl – der Osprey Farpoint 40

Eine ganz klare Kaufempfehlung für alle, die als Digitale Nomaden unterwegs sind, auf nichts verzichten wollen, keine 300$ ausgeben und trotzdem einen tollen Rucksack haben wollen.*

Das einzige Problem könnte das Laptopfach sein, welches sich vorne statt hinten befindet. Das muss ich noch im Langzeittest eruieren, werde sobald ich genaueres weiß berichten.

UPDATE Mai 2016:

Ich habe den Osprey Farpoint 40 jetzt seit einem halben Jahr im Einsatz und bin rund um zufrieden. Klar gibt es das ein oder andere Feature, dass die Hersteller besser hätten lösen können, aber im Großen und Ganzen finde ich den Rucksack sehr geeignet als Digitaler Nomaden Rucksack. Ich brauche zu dem Rucksack jedoch einen Laptop Rucksack – den Bericht über den Osprey Messenger Bag stelle ich, sobald ich fertig getestet und geschrieben habe online!

 Welchen Rucksack benutzt du? Und bist du damit zufrieden? Ich bin gespannt auf deine Kommentare!
* Der Rucksack setzt einen minimalen Lebensstil voraus, es ist natürlich nicht möglich z.B.: ein gesamtes Tauchequipment einzupacken – versteht sich eigentlichen von selbst bei einem Rucksackvolumen von 40 Litern.
Was ich auf Reisen unbedingt brauche – meine Top 7 Reisegadgets für Asien

Was ich auf Reisen unbedingt brauche – meine Top 7 Reisegadgets für Asien

7-reisegadgets-imperialfool

Je weniger desto besser! Ab sofort reise ich nur mehr mit Handgepäck.*

Bei meiner letzten Reise im Januar konnte ich mir gar nicht vorstellen nur mit Handgepäck zu reisen aber durch konstantes Weglassen bin ich nun soweit und kann bald auf die Gepäckausgabe verzichten.

Einige Dinge werde ich wohl vermissen. Mein Schweizer Messer, mein Armybesteck, mein Stativ und eine richtig große Zahnpastatube. Die Bestimmungen für Handgepäck zwingen mich beim Packen kreativ und absolut minimalistisch zu denken.

Bei meiner letzten Reise hatte ich definitiv einige Ausschlusskandidaten im Rucksack. Die Taucherbrille mit Schnorchel, die Nalgene Trinkflasche, iPod shuffle, Mosquitonetz, Macbook Pro (am besten ersetzen durch ein Macbook Air). Diese Dinge waren schlicht und einfach entweder unnütz, zu groß und schwer oder leicht vor Ort zu bekommen.

Es gibt aber auch Dinge, die ich auf keinen Fall missen möchte und einige davon haben es auf diese Liste der wichtigsten Travelergadgets geschafft.

Meine 7 wichtigsten Reisegadgets

1. Smartphone

Ganz klar meine Nummer 1. Ohne auszukommen scheint mir fast unmöglich. Ob schnell mal ein Foto schießen, Emails checken, Währungen umrechnen, den Weg finden oder was auch immer, das Teil hilft mir beinahe in allen Lebenslagen.

Ich benutze momentan ein Apple iPhone 4 32GB ohne Simlock, welches mir seit über 3 Jahren gute Dienste leistet. Zusätzlich verwende ich AKG In-Ear Kopfhörer, welche mich auch in lauter Umgebung gut abschirmen und so in Ruhe arbeiten lassen.

2. Elektrische Zahnbürste

Ich bin zwar Minimalist aber nicht so sehr wenn es um Zahnpflege geht. Deshalb habe ich immer und überall meine elektrische Zahnbürste und diverses Zubehör wie Zahnseide und Zungenschaber dabei. Ich finds geil die absolute Glätte der Zähne zu spüren! Im Moment verwende ich noch eine traditionelle Elektronische, zu Weihnachten wünsche ich mir eine Braun Oral-B Pulsonic Slim elektrische Schallzahnbürste.

3. Funktionsunterwäsche

Es ist heiß in Asien, teilweise richtig, richtig heiß und mein Körper schwitzt gerne. Funktionsunterwäsche ist perfekt, wenn man mal nicht zum Waschen kommt oder 20h im Bus sitzt. Ich verwende Icebreaker Boxer, welche auch nach längerem tragen nicht stinken oder gammlig werden.

4. Kindle eBook Reader

Dieses Teil hat sich echt bezahlt gemacht! Ich erinnere mich noch an meine erste längere Reise wo ich 4 oder 5 Bücher mit zirka 3 Kilo Gewicht mitgenommen habe. Diese Zeit ist glücklicherweise vorbei. Jetzt habe ich 200 Bücher und mehr dabei und ich muss nur 220 Gramm tragen. Zusätzlich zum Kindle Paperwhite nutze ich die Amazon Kindle Paperwhite Lederhülle, welche wirklich ein Perfect-Fit ist.

5. Bartschneider

Ich trage meine Haare kurz und meinen Bart lang wodurch ich auch auf Reisen auf einen guten Bartschneider angewiesen bin. Momentan benutze ich noch einen alten Philipps ich bin jedoch auf der Suche nach einem kleineren Modell, wenn möglich ohne großen Netzstecker. Wenn du ein gutes, kleines und leistungsfähiges Modell kennst bitte gib mir bescheid! Der Remington MB320C sieht ganz gut aus…

6. Kulturbeutel

Grundsätzlich packt man ja immer zu viel ein. Mit dem Sea to Summit Hanging Toiletry Kulturbeutel ist man gezwungen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Klein, fein, gut verarbeitet und nur 80 Gramm schwer!

7. Travelerhandtuch

Obwohl man mittlerweile in (fast) jeder Unterkunft Handtücher bekommt, würde ich nie ohne mein Sea to Summit Travel Drylite Towel losfahren. Ein Handtuch kann man einfach immer brauchen oder?

Hier findest du meine bisherige minimalistische Packliste…

Was ist dein Lieblingsgadget auf Reisen? Was würdest du nie zu hause lassen? Ich freue mich auf dein Kommentar!

*2016 sieht schon alles etwas anders aus… fliege mittlerweile nicht mehr nur mit Handgepäck, da es mit extra Tasche für Laptop und Zubehör einfach praktischer ist…

Warum ich die Khao San Road in Bangkok liebe

Warum ich die Khao San Road in Bangkok liebe

Khao-San-Road-Bangkok-Thailand

Ankunft in Bangkok

1.1.2010: Ich lande – zum ersten Mal – auf dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok, Thailand. Ich bin müde, nach 24 Stunden Anreise mit Silvesterzwischenstopp in Dubai. Ich bin überwältigt. Als ich aus der Flughafenhalle trete, schwappt mir die feuchtheiße Luft entgegen und lässt mich zusammensinken. Ich bin überfordert. Es riecht nach gutem Essen, Verkehr und Verwesung. So etwas kenne ich nicht von Europa, nicht mal in London habe ich mich so verloren gefühlt. Ich bin in einer komplett anderen Welt gelandet.

DER Backpacker Treffpunkt in Bangkok – die Khaosan Road

Ich nehme mir ein Taxi und fahre in die Khaosan Road im Stadtviertel Banglampoo (Bang Lam Phu). Im Taxi ist es eiskalt und der Fahrer scheint mit irgend jemandem um die Wette zu fahren. Ich bin froh als wir lebendig in der Khaosan Road ankommen und traue meinen Augen nicht. Die Strasse ist vollgestopft mit Touristen, Händlern, Strassenständen, Bars, Restaurants, Fast Food Läden, Shops, Massagestudios, Reisebüros und fliegenden Händlern. Permanent wird man angesprochen, ob man nicht einen Anzug, einen Klangfrosch oder was auch immer kaufen möchte. Die Händlerinnen in nordthailändischer Tracht sind besonders lästig, da man sie nur schwer wieder los wird.

[gmaps]Khao San Rd Khwaeng Talat Yot, Khet Phra Nakhon Bangkok Thailand[/gmaps]

Merkwürdigerweise gefällt es mir hier

Ich setzte mich in ein Restaurant direkt an der Strasse und trinke ein Chang, welches mir ein wohliges Gefühl beschert. Ich beobachte die vorbeiziehenden Menschenmassen. Betrunkene, Verrückte, Lärmende und Suchende, wie ich selbst einer bin.

Die Parallelstrasse zur Khao San Road – die Soi Rambuttri

Mein Hotelzimmer liegt in der Soi Rambuttri. Auch hier gibt es unzählige Bars und Geschäfte und auch hier wird man von fliegenden Händlern belagert, nur vergleichbar harmlos. Ein Drängeln auf der Strasse ist hier nicht notwendig, es gibt genug Platz für jeden. Die Atmosphäre ist um einiges entspannter. Hier gefällt es mir noch viel besser als in der Khaosan. Es ist easy mit anderen Reisenden ins Gespräch zu kommen, alle sind entspannt und gut drauf. Auch scheinen die Betrunkenen die Khaosan zu bevorzugen, was sehr angenehm ist.

Soi Rambuttri Bangkok Thailand

Ein White Russian auf der Soi Rambuttri

Warum nun liebe ich die Khao San Road?

Am Anfang war ich geschockt. So viele Touristen und Thais sieht man hier kaum. Aber mit jedem Zwischenstopp fühle ich mich mehr und mehr zuhause. Klar wohne ich nicht in der Khaosan, und ich verbringe auch die meiste Zeit in der Soi Rambuttri, dennoch liebe ich das energiegeladene Treiben und die Möglichkeit, Menschen aus aller Herren Länder kennen zu lernen.

Hotel buchen?

Ein Hotel zu buchen ist für die erste Nacht sinnvoll. Bleibt man länger sollte man sich einfach umsehen. Es finden sich zahllose Hotels und Hostels in und um die Khaosan bzw. die Soi Rambuttri, und wer hier sparen will sollte etwas abgelegener suchen.

Die teuerste, lauteste und schlimmste Nacht verbrachte ich im D&D Inn auf der Khaosan. Ein Zimmer ohne Fenster mit extralauter Klimaanlage und permanentem Lärm am Gang. Dafür war der Pool am Dach der Hammer.

Man spürt die pulsierende Energie, die einen mitschwingen lässt.

Daten & Fakten

  • Nur 400 Meter lang
  • Khaosan Road bedeutet Straße des geschälten Reises
  • Die Khaosan Road ist der Backpacker Treffpunkt in Bangkok
  • alles fing in den 80er Jahren an (wie gerne wäre ich dabei gewesen)

Was tun in der Khao San / Soi Rambuttri

Was man nicht tun sollte

  • 10 Baht Tuk Tuk Fahrt machen
  • Busticket kaufen – gibts an den jeweiligen Busterminals viel günstiger
  • Flugticket kaufen – lieber online (Air Asia, NokAir, Bangkok Air)
  • Essen im Restaurant (Garküchen sind idr. besser und günstiger)
  • Anzug kaufen (Und wenn, dann erst kurz vor dem Abflug)
  • Generell würde ich keine Kleidung kaufen, die findet man in besserer Qualität auf den Märkten

Ergänzende Literatur

 

Was hältst du von der Khao San Road? Ist es Liebe oder Hass?
Die ultimative minimalistische Packliste für Süd-Ost Asien

Die ultimative minimalistische Packliste für Süd-Ost Asien

Rucksack, Aufbewahrung & Sicherheit

Elektronische Geräte

Kleidung

Hygiene

Andere nützliche Dinge

Dokumente & Geld

  • Pass & Visa (vorher beantragen!!!)
  • Kreditkarte und Bankomatkarte
  • etwas Bargeld € und $
  • Scans aller notwendigen Unterlagen in meiner Dropbox

Nach dem heurigen Thailandtrip habe ich einige Dinge der Liste getrost weglassen können, unter anderem die Taucherbrille, die Nalgene Trinkflasche und einige andere Kleinigkeiten.

Ich habe ja versucht, mein Gewicht unter 7kg zu halten habe es jedoch nicht geschafft und bin bei ca. 9kg für sämtliches Equipment gelandet. Nicht schlecht wenn man bedenkt, dass alleine das Macbook schon 2kg hat…

Natürlich freue ich mich auf Eure Anregungen und Tipps da ich immer interessiert bin mein Gepäck zu optimieren!