Was man nicht tun sollte | imperialfool
Scam im Thailand oder warum eine 10 Baht Tuk Tuk Fahrt keine gute Idee ist…

Scam im Thailand oder warum eine 10 Baht Tuk Tuk Fahrt keine gute Idee ist…

Bangkok kann einen ziemlich einschüchtern, vor allem beim ersten Mal.Bangkok kann einen ziemlich einschüchtern, vor allem beim ersten Mal.

Früh und verkatert unterwegs in Banglampuu, Bangkok

7.30 morgens. Ich bin früh unterwegs, verkatert und noch immer geplagt vom Jetlag. Der Flug war lang, der gestrige Abend auch.

Ich spaziere durch Banglampuu auf der Suche nach einem guten Frühstück oder einer Gelegenheit die Stadt zu verlassen. Ich bin eigentlich noch gar nicht bei mir. Von meinem Hotel in der Soi Rambuttri wandere ich wie ferngesteuert Richtung Khao San Road. Diese ist menschenleer, wie ausgestorben. Nur diverse Taxi- und Tuk-Tuk Fahrer stehen am Strassenrand und versuchen meine Aufmerksamkeit zu erregen…

Oh… ich bin ja gar nicht alleine, meine Freundin ist an meiner Seite, nicht weniger daneben, nicht weniger ge-jetlaged, nicht weniger vom gestrigen Abend in die Schranken gewiesen. Die Hitze, die Stadt, der Smog und das übermäßig starke Chang vom Vorabend machen uns beiden zu schaffen.

Wer bleibt schon nüchtern in Bangkok

Aber na ja, so ist Bangkok oder? Wer bleibt hier schon nüchtern? Wer ist nicht den ersten Tag nach Ankunft total überfordert, gestresst, euphorisch und lässt sich in irgend einer Bar volllaufen? Natürlich hat man vorher gelesen, dass es schlecht ist gleich den ersten Tag Alkohol zu trinken etc. aber der Kulturschock lässt vieles von daheim einfach vergessen. Wir beide sind (waren damals) totale Asien Neulinge, und ich bin ein ziemlich gutgläubiger Mensch, was mir hier nicht zu meinem Vorteil gereicht.

Kein Farang (Tourist / Ausländer / Langnase) ist zu sehen, jeder Vernünftige schläft seinen Rausch aus oder ist längst zu den zahllosen Sehenswürdigkeiten aufgebrochen.

tuktuk-bkk

Die 10 Baht Tuk-Tuk Fahrt

»Where you go?» tönt es von allen Seiten. »I´d like to get out of Bangkok as fast as possible!« sage ich und schon sitzen wir in einem Tuk-Tuk. »Only 10 Baht« betont der Fahrer während er lärmend die Seitenstrasse verlässt und in eine zweispurige Strasse einbiegt.

Der Verkehr schläft nicht mehr. Der Verkehr ist der Wahnsinn und ich fühle mich einer Ohnmacht nahe. xxx

Das Reisebüro und seine freundlichen Angestellten

10 Minuten später sitzen wir in einem „offiziellen Thailändischen Reisebüro“ irgendwo unter einer Autobahnbrücke und sprechen mit der zuständigen Reisebüro Fachkraft. Sie heißt Julia, ist sehr streng und sehr gut geschult. Wir (ich) sind leichte Opfer. Sie schafft es spielend uns zu versichern, dass wir weder aus Bangkok raus, noch irgendeine Unterkunft auf irgendeiner Insel finden werden, da ein thailändischer Feiertag bevorsteht und alle Thais zu ihren Familien raus aus Bangkok und heim aufs Land fahren.

Sie könnte wirklich in jeder Dauerwerbesendung im Fernsehen arbeiten, sie hat das Prinzip der „Scarcity“ also des Mangels perfekt verinnerlicht. Sie bringt die richtigen Argumente und wir (ich) sind zu abwesend, nervös und am Ende um uns diesen zu entziehen.

Rundreise Bangkok – Krabi Koh – Phi Phi

Im Endeffekt kaufen wir eine „Rundreise“ von Bangkok über Krabi nach Koh Phi Phi. Wir brechen diese aber bereits in Krabi ab, da sie einfach nicht unseren Vorstellungen entspricht. Die Busfahrt nach Krabi dauerte 17 Stunden, mit 3 stündigem Zwischenstop im Nirgendwo (Surat Thani), und einem lauten Thaifilm, der die ganze Fahrt über lief. Auch die Unterkunft ist nicht in Krabi Stadt so wie wir dachten sondern in Ao Nang – Bezirk Krabi, ausserdem ist sie ziemlich schäbig und das Klientel sind meist Sextouristen mit ihren Thaibräuten auf Zeit.

Eigentlich wollten wir frei sein und hinfahren wo immer wir wollen…

Ich verstehe ja, dass die Menschen in Thailand irgendwie an Geld kommen wollen und im Zuge diese Vorhabens auch jegliche Moral verlieren. Sie sehen die Farangs, die im Überfluss leben und teilweise am Tag soviel ausgeben wie ein Thai im Monat, und wollen Ihr Stück vom Kuchen.

Was ich mit diesem Post sagen will

  • Ich bin ein Narr, lerne aber mit jeder Reise dazu
  • Man muss in Asien richtig gut aufpassen sonst wird man übers den Tisch gezogen
  • Gesunder Menschenverstand hilft
  • Nüchtern sein auch
  • Es gibt keinen Mangel an Hotels/Hostels

Betrügereien kann man vermeiden indem man

  • Besser nichts trinkt
  • Ausschläft bevor man auf die Strasse geht
  • Keinen aufdringlichen Thais glauben schenkt – am besten ignoriert man sie und geht einfach weiter
  • Das Busticket an den jeweiligen Busterminals kauft (ist auch viel günstiger als z.B.: auf der Khaosan Road)
  • Keine 10 Baht Tuk-Tuk fahrt macht, da die Fahrer dann Provision von windigen Reisebüros, Schmuck- und Textilfabriken erhalten
Hast du ähnliches erlebt? Welche Tipps hast du auf Lager? Ich bin gespannt auf deine Story!